2014-05-05Eröffnungsspieltag 1. Bundesliga Damen in Hirschfelde
Am Wochenende begann die Punktspielsaison in der ersten Bundesliga. Anfang Juli ist sie schon wieder abgeschlossen. Die Eile hat eine Ursache - die Weltmeisterschaft der Frauen vom 30. Juli bis 03. August in Dresden. Die Hirschfelderin Linda Scholze gehört seit vier Jahren  zum A- Kader der deutschen Nationalmannschaft, gewann mit dem Team 2011 in Ludwigshafen und 2012 in der Schweiz jeweils den Vize- Europameistertitel und hofft jetzt auf einen Einsatz bei der Heim- WM. "Die Entscheidung fällt Anfang Juni beim Bundeslehrgang in Hannover, wo noch einmal fünf Mädels aussortiert werden. Ich möchte und will unbedingt zu den dann nominierten zehn WM- Spielerinnen gehören", sagt die 26- jährige Spielführerin vom FSV Hirschfelde. Dabei verlief die Vorbereitung auf die erste Frauen- WM in Deutschland nicht gerade optimal. Nach einem doppelten Bänderriss und der Kapselausweitung im rechten Ellbogengelenk stand Linda Scholze im Vorjahr sowohl ihrer Hirschfelder Bundesligamannschaft als auch dem Nationalteam nicht zur Verfügung. "Trotz der sechsmonatigen Verletzungspause habe ich die WM- Teilnahme nie aus den Augen verloren. Seit Dezember kann ich wieder trainieren und habe fast zu alter Form zurück gefunden." meint die Sportwissenschaftlerin, die als Projektmanagerin beim ASB Löbau arbeitet. Vor der WM kommt für Linda Scholze aber die Bundesligasaison - für den FSV Hirschfelde die elfte in Folge und keine einfache. Mit Hauptschlägerinh Anja Putzmann (30)  und Zuspielerin Peggy Rathmann (31), die beide wesentlich an den Erfolgen des Hirschfelder Frauenfaustballs in den vergangenen 20 Jahren beteiligt waren, sowie mit der Dresdnerin Nelli Schumann (29) beendeten drei Leistungsträgerinnen ihre aktive Faustballkarriere. Das eingespielte Bundesligateam musste neu formiert werden. An der Seite der erfahrenen Tina Schumann (26), Maxi (25) und Susann Vogel (28) müssen die 19- jährige Pauline Brun und die zwei Jahre jüngere Sofie Hamann jetzt noch mehr Verantwortung übernehmen. Außerdem müssen zwei neue Spielerinnen ins Team integriert werden. Die 20- jährige Bianca Kruck wechselte vom vorjährigen Zweitligafünften FV Glauchau- Rothenbach und die drei Jahre ältere Jenny Kerpal vom sächsischen Vizemeister SV Groitzsch nach Hirschfelde. " Ich bin eigentlich recht zuversichtlich. Die beiden Neuen sind eine Verstärkung und passen zu uns. Trotzdem ist nicht wie bereits fünfmal die DM- Finalrunde, sondern der Klassenerhalt unser Ziel. Und das wird schwer genug". gibt sich Trainer Andreas Saal keinen Illusionen hin. Zum Saisonauftakt bekamen die Hirschfelderinnen mit dem TSV Dennach gleich den aktuellen deutschen Hallenmeister des Vorjahres vorgesetzt. Und der wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Mit drei Nationalspielkerinnen im Aufgebot ließ das Team aus dem baden- württembergischen Enzkreis nichts anbrennen und gewann in Hirschfelde beide Spiele mit 3:1 (11:6, 11:5, 8:11, 11:6) und 3:0 (11:6, 11:8.11:6). "Unser Team ist noch nicht eingespielt. Es fehlt die notwendige Abstimmung und die Quote der Eigenfehler ist zu hoch. In dem mit 11:8 gewonnenen Satz wurde aber deutlich, wozu die Mannschaft in der Lage ist", zog Trainer Andreas Saal ein erstes Fazit.

Reiner Seifert - Sächsische Zeitung

Foto: Thomas Eichler

 
Copyright 2011 © www.faustball-hirschfeide.de